Archiv für April 2009

Nazi-Veranstaltung in der TU Chemnitz

Am 28.04.2009 fand in der TU Chemnitz eine Veranstaltung mit Felix Menzel statt. Bei dieser von aktiven Neonazis organisierten Veranstaltung wurden BesucherInnen von Seiten der Veranstalter als auch von Seiten des Publikums, welches zu einem großen Teil aus Nazis bestand, bedroht. Wird es weitere Veranstaltungen solcher Art mit Drohungen gegen das Publikum durch diese Organisatoren geben? Wir fordern eine konkrete Stellungnahme der TU Chemnitz! (mehr…)

Café K. | 19.5. | ab 15:00 | Hello, my name is stay rebel! Hinter den Kulissen des Festivals

Das stayRebel Festival fand bereits 2007 und 2008 statt und konnte mit einer Mischung aus Bildung und Unterhaltung jeweils über 800 Menschen begeistern. So wurden bekannte Bands eingeladen, engagierte KünstlerInnen sowie Initiativen, welche sich kritisch und emanzipatorisch betätigen. Zur inhaltlichen Gestaltung wurden gesellschaftskritische Veranstaltungen angeboten sowie Projekte vorgestellt und diskutiert. (mehr…)

26.04. Sonntag | Reba84 | ab 16:00 | Leninisten ohne Arbeiterklasse? – Die Kritik der initiative sozialistisches forum an Robert Kurz

Gesellschaft stellt sich unter den aktuellen bürgerlich kapitalistischen Verhältnissen als etwas Negatives dar: als der Ausschluss aller durch alle. Vor diesem Hintergrund kritisiert Jochen Bruhn von der initiative sozialistisches Forum sowohl Robert Kurz als auch Moishe Postone. Kurz produziere Krisentheorie, aber keine Gesellschaftskritik, Postone begehe den Fehler der ökonomistischen Reduktion des Wertbegriffs. Was ist gesellschaftliche Totalität? Wie ist das Auseinanderfallen von Gebrauchs- und Tauschwert im Kapitalismus kritisch zu betrachten? Welche Rolle spielt der Staat? Wie bildet sich die Krise innerhalb der Gesellschaft selbst ab?

http://drop.io/isfjochen

Statt „Kein Bock auf Nazis“ eher „Kein Bock auf Chemnitz“

Stadt Chemnitz demonstriert Kontinuität in Vernachlässigung der Nazi-Problematik: Mit der Ablehnung eines Antrags aus formalen Gründen wird somit offeriert, dass über inhaltliche Konzepte gegen Nazis nicht geredet wird, sondern es nur ein dumpfer Ruf nach Initiativen gegen Nazis gibt. Die Frage stellt sich hierbei, wie viele Steine engagierten Menschen noch in den Weg gelegt werden damit Projekte nicht unterstützt werden müssen. Wir fordern ernsthafte Bestrebungen und deren Umsetzung ein, die sich inhaltlich und nicht nur oberflächlich gegen Ungleichwertigkeitsideologien richten!

Wir solidarisieren uns mit den OrganisatorInnen des Stay Rebel-Festivals und hoffen, dass solch eine aussichtsreiche Veranstaltung stattfindet, die sich auch inhaltlich mit den Ursachen von Antisemitismus, Rassismus, Sexismus und Nationalismus auseinandersetzt und einen aktiven Beitrag zur Bekämpfung dieser leistet.

Antifaschistische Aktion Chemnitz/AAK

Solidaritätserklärung für BesetzerInnen in Erfurt

Am Morgen des 16. April 2009 wurde das besetzte Haus auf dem ehemaligen Gelände der Firma Topf und Söhne in Erfurt in einen massiven Polizeieinsatz brutal geräumt. Vor, nach und während der Räumung bekundeten zahlreiche SympathisantInnen durch verschiedene Aktionen ihre Solidarität mit den BesetzerInnen vor Ort. Hiermit schließen wir uns diesen Solidaritätsbekundungen an und fordern das bedingungslose Existenzrecht von autonomen Projekten ein. (mehr…)

18.04. | Burg | … bis die Scheiße aufhört

Mobi 18.04. Burg
(mehr…)

Café K. | 21.04. | ab 15:00 | Chic@s en Movimiento – Kinderarbeit in Bolivien

Am 21.04 findet der antifaschistische Kaffeeklatsch wieder ab 15:00 in der Reba84 statt. Dieses Mal werfen wir ein Blick nach Bolivien und widmen uns der Thematik Kinderarbeit und deren Gegenbewegung ab 19:00 in Form eines Vortrags.

Chic@s en Movimiento
Ein Referat zu den arbeitenden Kindern und ihrer Bewegung am Beispiel Boliviens

…sie wollen sich nicht damit abfinden, unter katastrophalen Bedingungen arbeiten zu müssen. Vor über 30 Jahren begannen Kinder in Lateinamerika, sich selbst zu organisieren. Später entstanden ähnliche Gruppen in Afrika und Asien. Inzwischen gibt es eine Weltbewegung arbeitender Kinder und Jugendlicher. Deren Ziel ist nicht nur, die Lebenssituation der arbeitenden Kinder und Jugendlichen zu verbessern und Bildung für alle durchzusetzen. Die Mädchen und Jungen wollen auch, dass ihre konkreten Erfahrungen anerkannt werden…




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: