Chemnitz Hbf|5.3.|16:00| Das Tränenmeer trocken legen – Wider den Chemnitzer Totenkult!

Demonstration am 05.03.2010. Start: 16 Uhr Chemnitzer Hauptbahnhof. Ein ausführlicher Text zur Kritik am Gedenken folgt in Kürze.
Das Tränenmeer trocken legen!
Am 5. März marschieren viele Chemnitzer_innen zum kollektiven Trauern auf. Ob nun bürgerlicher Friedenstag oder die Nazi-Demonstration unter dem Motto „Die Opfer waren unsere Familien“, es vereinen sich beide unter dem Deckmantel der Trauer um die Deutschen Opfer des Bombenangriffes der Alliierten auf Chemnitz.

Fragt sich nur: Welche Deutschen Opfer? Chemnitzer Bürger_innen nahmen aktiv am Nationalsozialismus teil oder hatten nur ein sehr geringes Bedürfnis, den selbigen wieder loszuwerden. So beschreibt ein Augenzeuge, wie ein grölender Menschenauflauf an den Pogromen vom November 1938 teilnahm. Noch besser besucht war 1944 die allgemeine Vereidigung zum Volkssturm, dem mehrere 10.000 Menschen beiwohnten.

Mit einer Demonstration möchten wir unsere Kritik an einem Gedenken ausdrücken, welches die Rolle der bombardierten Chemnitzer Bevölkerung im Nationalsozialismus auf eine Opferrolle reduziert. Wir positionieren uns gegen einen unreflektierten Friedensbegriff, der deutsche Großmachtsinteressen ausblendet oder sich in sturer Tradition an den erzwungen Frieden von 1945 anlehnt.1
Wer mit der Geschichte abschließen möchte, kann keine Lehre aus ihr ziehen und findet sich im Schulterschluss zu bekennenden Geschichtsrevisionist_innen wieder. Dieses Verhalten entzieht sich auf mehreren Wegen jeder historischen Verantwortung und Anerkennung der deutschen Schuld am Zweiten Weltkrieg und dem Shoah.

Gegen Nazis und Geschichtsrevisionist_innen.
Deutsche Täter_innen sind keine Opfer!

Der Aufruf wird unterstützt von:
Freya Maria Klinger (MdL Die Linke), Rote Hochschulgruppe, Antifaschistische Gruppe Freiberg , Autonome Antifa Westerzgebirge , Antifa Jugend Plauen, VK „Kein Versöhnung mit Deutschland“, AK Antifa Dresden

  1. Ursprüngliche Fassung: „Genauso wollen wir uns gegen friedensbewegte Gruppen positionieren, die scheinbar nur Frieden fordern, weil es mit der deutschen Weltherrschaft nicht geklappt hat.“ Aufgrund dieser Formulierung kam es zu Missverständnissen oder wir wurden gezielt missverstanden. Diese neue Formulierung präzisiert damit unsere Meinung. [zurück]
Teilen:
  • Facebook
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • MySpace




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: