Rechtsrock-Konzert in Chemnitz

Am Sonntag, dem 4. November ist in der Chemnitzer Arena ein Konzert der italienischen Band „Frei.Wild“ geplant. Die Band ist für ihre deutsch-völkischen und gewaltverherrlichenden Texte und Verbindungen zu rechten Parteien bekannt bzw. berüchtigt.
Örtlicher Veranstalter ist der lokale ostdeutschlandweit aktive Konzert- und Festivalveranstalter In Move, die Chemnitz Arena wird von einer Tochterfirma der Stadt Chemnitz betrieben.

Nachdem in einer Diskussion um Neonazismus und die Verbindungen zwischen Naziterrorgruppe NSU und rechter Musikszene in Günther Jauchs ARD Talksendung auch der rechte Charakter der Band Frei.Wild thematisiert wurde, sahen sich kommunalpolitisch Verantwortliche in anderen Städten in denen die Gruppe auf ihrer Tournee Station macht, wie der Oberbürgermeister von Dortmund Ullrich Sierau, genötigt, sich von der Band zu distanzieren und sich zu dem Sachverhalt zu erklären, dass die rechte Band in kommunalen Hallen auftreten kann und dort ihre Botschaften verbreiten und rechtes Publikum bedienen kann.
In Chemnitz war davon bisher nichts zu bemerken, obwohl am Sonntag mit der größten öffentlichen rechten Versammlung in der Stadt seit Jahren zu rechnen ist. Nur die Fraktion der Linken im Stadtrat distanzierte sich heute in einer kurzen Pressemitteilung von der Veranstaltung.
„Mit dem Konzert von Frei.Wild wird wieder einmal ersichtlich, wie es um das gesellschaftliche Klima in der Stadt Chemnitz bestellt ist. In Move als prominenter lokaler Veranstalter, der sonst Festivals wie With Full Force organisiert, ist sich nicht zu schade, trotz aller Kritik ein Konzert dieser aggressiv völkisch auftretenden Band zu veranstalten“, so Ulli Katlewski. „Noch in lebendiger Erinnerung dürften die Gewalt- und Morddrohungen von Fans der Band Frei.Wild gegen den Rapper Casper und die Chemnitzer Band Kraftklub sein, die bei der ARD – Veranstaltung Echo in einem Song die Auflösung der Band herbeiwünschten und sich von Nazis distanzierten.
In Move und die Chemnitz Arena wissen allerdings genau was sie tun, sie hoffen schlicht darauf, dass sich ein kauf- und saufkräftiges Publikum in Chemnitz zusammentun wird um das rechte Konzert zu besuchen.“
Mittlerweile hat sich eine Initiative bekannter Bands und Agenturen zusammengefunden, um auf die gefährlichen Entwicklungen in der Musikszene aufmerksam zu machen.

Weitere kritische Informationen zur Band Frei.Wild finden Sie unter:
- http://www.sueddeutsche.de/kultur/das-erbe-der-boehsen-onkelz-ich-dulde-keine-kritik-an-diesem-heiligen-land-1.1290307
- http://www.publikative.org/2012/10/31/frei-wild-unpolitischer-hass-auf-gutmenschen/
- http://www.publikative.org/2012/10/26/kein-frei-wild/
- http://antifameran.blogspot.it/p/freiwild.html
- Statement von Kraftklub und Casper gegen Frei.Wild

Teilen:
  • Facebook
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • MySpace




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: